EMK

Stella

Stella Eissner.jpg

2017-2020

Das war ich vor EMK: Gerade frisch aus Paris aus dem Freiwilligen Dienst zurück.

Das war ich nach EMK: Um viel Wissen und ein bisschen Französisch reicher. Angehende Masterstudentin.

Dorthin hat mich mein Weg anschließend geführt: Nach Hamburg ans Institut für Kultur und Medienmanagement.

 

Die Weimarer Zeit


So lange war ich in Weimar: Insgesamt eineinhalb Jahre.

Das habe ich in Weimar gemacht: Extrem viel Kaffee getrunken. Geplaudert, gefeiert, getanzt, gelernt. Neue Orte im Umland entdeckt. Die Anna Amalia Bibliothek für die Bachelorarbeit lieben gelernt.

Mein Erleuchtungsmoment: Kleine Städte haben einen ganz eigenen Zauber. Und Fluch.

Daran werde ich mich erinnern: An die Wäldchenfeiern, Zimtknuts und hitzige Diskussionen über Gott und die Welt.

 

Die Lyonnaiser Zeit


So lange war ich in Lyon: 1,5 Jahre.

Das habe ich in Lyon gemacht: Viel Zeit für Wege verpulvert, dafür aber auch ein umfangreiches Wissen über alle möglichen Podcasts angesammelt😊 Wocheneinkauf auf dem Markt an der Saône, lange Spaziergänge an den Quais, WG Partys in uralten und sehr neuen Häusern.

Mein Erleuchtungsmoment: Mit dem Fahrrad über die Brücken der Stadt düsen und die Lichter bewundern.

Mein Kulturschockmoment: Das erste Mal in Bron aussteigen.

Daran werde ich mich erinnern: Das Licht. Die Leute. Saussure & Bourdieu.

 

Außerdem


Da war ich noch: In Dresden und Berlin für Praktika in der Kulturbranche.

Darin habe ich mich an der Uni besonders vertieft: Kunst & Kulturvermittlung, Medienphilosophie, Soziologie.

Allgemein rückblickend


Das habe ich mitgenommen:
 Überall zurecht zu kommen. Frankreich als Sehnsuchtsort.

EMK war für mich: Eine Orientierung im Rummel der Studienangebote.

Zukünftigen EMKlern sage ich: Nach einer Ratte auf den Quais kommt auch immer wieder eine glitzernde Brücke 😊