EMK

EMK feiert seine Berlinale

10.02.2015 Cliona Weltecke, Manon Le Hir

An einem kalten Samstag am 07.02.2015, während in der Hauptstadt die Berlinale glitzert, hat sich der Alumniverein als Premiere zu einem Stammtisch in Berlin zusammen- gefunden. Die Veranstaltung fand in einem offiziellen aber freundlichen Rahmen statt, in dem neue Kontakte geknüpft und viele nette Unterhaltungen geführt wurden.

Beim sehr erfolgreichen ersten Jahrestreffen des EMK Alumnivereins im Juni 2014 in Lyon wurde die Idee des Stammtisches geboren: Warum noch ein ganzes Jahr warten, bevor man sich wiedersieht? Bei den Vorstellungsrunden wurde klar, dass nicht wenige ehemalige EMKler nun in Berlin arbeiten oder wohnen. Also vereinbarten wir eine halbtägige Veranstaltung im Februar in der Hauptstadt.

Die EMK-Alumna Karoline Münz ist heute stellvertretende Generalsekretärin des Netzwerks "Europäische Bewegung für Deutschland" (EBD). Sie stellte uns diese bequemen Räumlichkeiten im schnuckeligen Scheuneviertel Berlins für unser Treffen zur Verfügung.

Es waren einige bekannte, aber auch neue Gesichter zu sehen. Die Frage "Und, was hast du so nach EMK gemacht?" ist für die Ehemaligen sowie für die gegenwärtigen Studierenden immer von großem Interesse, und ich kann als jemand, der noch mitten im Studium steckt, nur noch einmal betonen, wie sehr mir ein solcher Austausch jedes Mal Orientierung gibt. Die Vorteile und Stärken unseres Alumni-Netzwerkes wurden auch spürbar, als manche erzählten, dass sie ihren Job in Berlin dank eines Kontaktes zu ehemaligen Kommilitonen bekamen, oder dass uns die EBD dank Karoline den hervorragenden Seminarraum anbot... Es tut gut zu wissen, dass das EMK-Netzwerk vorhanden ist und es ist jedes Mal faszinierend zu sehen, in welche unterschiedlichen Richtungen man mit unserem breit gefächerten Studium gehen kann.

Es folgte eine Präsentation der EMK-Alumni-Webseite sowie der Neuigkeiten des Alumnivereins aus dem Jahr 2015, sowie eine Vorstellung der EBD durch Karoline. Das Ziel der "Europäischen Bewegung für Deutschland" ist es, ein Netzwerk an Unternehmen und Organisationen aufzubauen, ihnen europäische Werte zu vermitteln und Entscheidungen aus Brüssel auf nationalem Niveau mit Interessensvertretern vorzubereiten und im Nachhinein zu vermitteln.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen stieß Isabelle Hoffmann von der Bertelsmann Stiftung zu unserer Runde. Wir diskutierten über Populismus in Frankreich und Deutschland mit einer Parallele zu den Attentaten auf Charlie Hebdo und Pegida. Wir beschäftigten uns mit der Frage der Verantwortung der Medien in anti-islamischen Bewegungen und dem Platz des Front National in der République Française, sowie der AfD und Pegida in Deutschland.

Mit heißer Schokolade und diversen Kuchensorten ließen wir den Nachmittag im Café "Altes Europa" ausklingen. Anschließend spaltete sich die Gruppe mehr und mehr auf - aber eine Umarmung und ein freundliches "Bis zum nächsten Mal!" gehörten immer dazu.
Ob im Rahmen eines großen Jahrestreffens oder eines gemütlichen Stammtisches: Ein Zusammentreffen und bereichernder Ideenaustausch der EMK tut immer gut, und man verlässt sie meist mit dem Gefühl einer kleinen Horizonterweiterung!

 

Fotos: Marco Weicholdt