EMK

Karoline

Karoline Siebert.jpeg

2017-2020

Das war ich vor EMK: Eine weltoffene und neugierige junge Frau.

Das war ich nach EMK: Eine weltoffene und neugierige junge Frau mit mehr Wissen und neuen Ideen.

Die Weimarer Zeit

So lange war ich in Weimar: 1,5 Jahre

Das habe ich in Weimar gemacht: An der Bauhausuniversität studiert, in der Mensa gegessen, in der Brotklappe Kaffee getrunken und im Thüringer Wald geklettert.

Mein Erleuchtungsmoment: Eigentlich jede Veranstaltung der Einführungsvorlesungen, die mich voll begeistert haben.

Daran werde ich mich erinnern: Ich werde mich an meine WG’s erinnern und an die vielen schönen Tage im Thüringer Wald.

Die Lyonnaiser Zeit

So lange war ich in Lyon: 1,5 Jahre

Das habe ich in Lyon gemacht: In Bron studiert, im Perko-Café Kaffee getrunken, an den Quais gejoggt und in den Alpen gewandert.

Mein Erleuchtungsmoment: Der Moment, in dem ich in einem Zelt unter Chamechaude bei Grenoble geschlafen habe und mit dem Sonnenaufgang aufgewacht bin.

Mein Kulturschockmoment: Der erste Tag an einer französischen Uni.

Daran werde ich mich erinnern: An die langen T2 Fahrten, die schönen Cafés und die Berge.

Außerdem

Da war ich noch: In Bonn um beim Netzwerk Friedenskooperative zu arbeiten.

Darin habe ich mich an der Uni besonders vertieft: In feministische Fragestellungen, über die Darstellung der Vulva oder die Analyse von Sprache in der Politik.

Allgemein rückblickend

Das habe ich mitgenommen: Viele Freund*innen, Analysemethodiken, einen neuen Blickwinkel auf die Welt und Inspiration sowie schwierige Fragen für die Zukunft.

EMK war für mich: Drei freie und aufregende Jahre, die so schnell vergingen und mir viel gegeben haben.

Zukünftigen EMKlern sage ich: Nutzt jede Möglichkeit die Welt zu genießen.